20120829

[Enztalflieger] Stammtisch der Enztalflieger Bad Wildbad

source: Enztalflieger


Regelmäßige Stammtische finden jeden 1. Montag im Monat im Clubhaus des 1. FC Calmbach in Bad Wildbad (Teilort Calmbach) statt.

Clubhaus

1. FC Calmbach

Mörikestr. 32

75323 Bad Wildbad

Inline-Bild 1

Beginn:    19:00 Uhr


Hierzu sind nicht nur Flieger sondern auch deren Angehörige, Freunde oder alle interessierten Gäste recht herzlich eingeladen.

Außerdem veranstalten wir zusätzlich Themenstammtische mit interessanten Beiträgen rund ums Gleitschirmfliegen. Informationen hierzu und Termine sind im Veranstaltungskalender zu finden.



[Borkies] Arbeitseinsatz 27.10.12 9h

source: Borkies


201210Arbeitseinsatz

Der Forst ist bereit die Bäume unterhalb unseres Startplatzes zu fällen!!! 
Voraussetzung ist jedoch die Mitarbeit der Borkies...

Wir sollen das Unterholz wegräumen, damit die Fällarbeiten problemlos durchgeführt werden können.

Daher haben wir am Samstag, 27. Oktober 2012 einen Arbeitseinsatz am Fuße des Startplatzes geplant. Es ist wichtig, dass hier die zwischenzeitlich hoch gewachsenen Bäume weg kommen, damit wieder ein sicherer Start ohne Baumberührung gewährleistet werden kann! Daher benötigen wir jeden Helfer, um das Unterholz dort weg zu räumen, damit der Forst die uns zugesagten Arbeiten ungehindert durchführen kann.

Wer hat, bitte Arbeitsgeräte wie Kettensäge, Astschere, Beil, Bügelsäge... mitbringen. 

Treffpunkt: 9:00 Uhr am Holzwurm. Wer später kommt bitte direkt zum Startplatz.

Bitte eine kurze Info an Werner Stoll oder Bernd Steggemann wer kommt.

20120827

[1.PCS Infoliste] Flieger-Treffen auf dem Mt. Blanc

Inline-Bild 1

Hallo zusammen,


am letzten Wochenende herrschten in der Region Chamonix seltene und aussergewöhnliche Wetterbedingungen: null Wolken, kaum Wind.

Als Folge davon machten sich nach dem "Weckruf" durch einige Samstags-Gipfel- Stürmer am Sonntag ganze Horden auf zum Mt. Blanc.

Das sah z.T wie das Aufdrehen in einem (Wettkampf-)Startzylinder aus!

Schließlich landeten über 50 fast zeitgleich oben ein. Gut 30 sind auf einem spontanen Gipfelfoto zu zählen. Platz zum Landen und Stehen wurde knapp!

Hier einige Links zu diesem herausragenden Flieger-Event:

Kurzbericht im CrossCountry-Magazin
http://www.xcmag.com/2012/08/50-pilots-topland-mont-blanc-as-chamonix-sees-record-day/

Ein Video mit Anflug und Gipfel-Impressionen

Weitere Videos

Hier gibt es Fotos
http://sylvaingattini.blogspot.fr/2012/08/pose-au-sommet-du-mont-blanc-4807m.html


Wegen der nicht eindeutigen Sperrzonen-Regelung (ist der eigentliche Gipfel nun drin oder nicht, wenn von Süden angeflogen?) findet man
auf dem FR-XC-Server keine Flüge mit Toplandung. Aber welche ohne:
http://parapente.ffvl.fr/cfd/liste/2011/vol/20120797

hmax von 5.300 m (!!) Abflug auf Planpraz-Seite mit 3.300, Ankunft vor der NW-Kante auf 2.500, dann gleichmäßig bis über den ersten
Schneegipfel (4.050m) und noch 200 m drüber gestiegen, von dort nach Südost und den Gipfel von Süd "geknackt". Abgeglitten zum
westlichen Endpunkt der Passy-Kette und dann aber schön zurück nach Chamonix (recht tief aussen rum um letzten Buckel!)

Oder der hier, eben schnell mal hoch und gleich wieder zurück
http://parapente.ffvl.fr/cfd/liste/2011/vol/20120817

Abflughöhe Planprazseite auch 3.300 m, Ankunft am NW-Grat auf  2.400 (nach einer Std.). Dann (in einer Stunde) recht gleichmäßig
auf 5.000 m und im direkten "Schnellabstieg" zurück nach Chamonix.

Martin

[Windeckfalken] Dem Himmel ein kleines bisschen näher ...

source: Windeckfalken


Fiesch-klein

 

"Höher, scheller, weiter" – was für ehrgeizige Sportler im allgemeinen gilt, ist auch für die Streckenflieger unter den Gleitschirm- und Drachenpiloten ein ganz besonderer Ansporn. Denn Flughöhe bedeutet nicht nur Sicherheit, sondern auch die Möglichkeit für einen weiten Flug, und Schnelligkeit erlaubt es, die begrenzte Thermikzeit in eine optimale Strecke umzusetzen.

Alle Piloten, die nach Sichtflugregeln fliegen, und dazu gehören alle Gleitschirm-, Drachen-, und auch Segelflugpiloten, müssen sich an der "Wolkenbasis" orientieren. Die Basis ist die Untergrenze der Wolken, und nur mit dem nötigen Sicherheitsabstand zu den Wolken läßt es sich ohne Instrumente sicher fliegen. Im Schwarzwald liegt die Basis oft zwischen 1500m und 2000m, an besonders guten Tagen sind auch mal 2500m oder gar 2700m möglich. Ganz anders in den Alpen: durch die stärkerere Thermik in den teilweise engen Tälern und an den steilen Felsen, sowie das insgesamt höhere Geländerelief, liegt die Basis oft zwischen 3000 und 4000m, und an den außergewöhnlich guten Tagen kann die Basis auch mal auf 4500m oder gar 5000m steigen. Dann ist plötzlich nicht mehr die Wolkenbasis das Limit, sondern die gesetzlichen Regelungen zum Luftraum: der nutzbare Luftraum für Gleitschirme und Drachen endet in den Alpen meist bei ca. 4000m. Aber auch hier gibt es Ausnahmen, so z.B. im Wallis in der Schweiz am Wochenende, wenn die militärischen Flieger nicht aktiv sind - dann gilt ein Limit von 4600m. Fällt nun ein thermisch aktiver Tag mit sehr hoher Basis auf ein Wochenende, dann ist das ein Glückstag für alle Thermikflieger. So ist es kein Wunder, daß sich am vorletzten Augustwochenende, dem 18. bzw. 19. August 2012, ca. 400 Piloten in Fiesch im Wallis an den diversen Startplätzen tummelten, und ungeduldig warteten, bis sich gegen ca. 12 Uhr zwar späte, aber zuverlässige und extrem hochreichende Thermik einstellte. Bei einem famosen Licht und strahlend blauem Himmel fast ohne Wolken bot sich auf 4600m ein grandioses Panorama, nicht nur mit Blick auf den Aletschgletscher, sondern auch mit unbeschreiblicher Fernsicht auf das Matterhorn, Jungfrau, Eiger, das Finesteraarhorn, und auch den Thuner See. Schon bald tummelte sich eine ganze Traube bunter Schirme über dem Gipfel des Grossen Günhorn (4043m  Ü.M.) – ein Anblick, der sich einem nicht zu oft bietet ....

Einige atemberaubende Impressionen findet Ihr in unserer Bildergalerie.

[DUGV Baiersbronn] Vereinsmeisterschaft 25.8.12


Vereinsmeisterschaft 2012

Trotz der doch etwas schlechten Wettervorhersage

für Morgen Sa. 25. Aug.2012 ,

treffen wir uns um 10 Uhr am Startplatz im Fluggebiet Griesbach.

Die Vorstandschaft.

[Duddefliecher] Clubmeisterschaften 2012 zum 20-jährigen Vereinsjubiläum 18.8.12

source: Duddefliecher



POT geht nach Hassloch!!!

Foto_1.JPGBei strahlendem Sonnenschein, keiner Wolke am Himmel und Saunatemperaturen konnten wir am Samstag den 18.08.2012 unsere diesjährigen Clubmeisterschaften durchführen und unser 20 jähriges Jubiläum feiern. Mit 30 aktiv teilnehmenden Piloten und jeder Menge Bodenpersonal konnte eigentlich nichts mehr schief gehen.

Der Wind war eher schwach am Startplatz und somit mussten die Piloten am Start ein wenig Geduld aufbringen und öfters auf einen Hauch von vorne warten.

Einmal in der Luft ging es bei einigen doch recht gut und man konnte teilweise über eine Stunde in der Luft bleiben. Den Piloten wurde auch dieses Jahr wieder alles abverlangt. Mit vier Wertungsdisziplinen: Zeitschätzen, Sandsackabwerfen, Ziellanden und Duddstelle durfte jeder Teilnehmer zeigen was er konnte.

Um ca. 19 Uhr konnten wir dann zur Siegerehrung schreiten und unseren Teilnehmern wieder ein paar schöne Preise überreichen. Es war für jeden Teilnehmer eine Kleinigkeit und für unsere Erstplatzierten auch etwas Höherwertiges dabei.
Eric Grübner konnte diesmal mit einer Schätzzeit von 50 min Flugzeit und einer Landung nahe dem Punkt die Clubmeisterschaften für sich entscheiden. Herzlichen Glückwunsch nochmal Eric!

Der 2. Platz geht dieses Jahr an einen Routinier nämlich an Hans Peter Dahlhoff (HPD !) Er war ein wenig über seiner Schätzzeit und kam somit nicht an Eric heran Herzlichen Glückwunsch HPD zum 2. Platz.
Foto_2.JPG
Der 3. Platz ging dieses Jahr an Martin Dierolf.
Gratulation Martin!

Nach der Siegerehrung begrüßte unser 1. Vorsitzender, Wolfgang, bei einem Sektumtrunk auch die Gründungsmitglieder Dr. Heiner Geißler, Stefan Seibel, Martin Appel, Wolfgang Seibel und Günter Petry als Ehrengäste. Ihnen haben es wir zu verdanken, dass wir in der Südpfalz so tolle Fluggelände besitzen. Unser Ehrenvorsitzender, Dr. Heiner Geißler erzählte dann, wie es zur Vereinsgründung kam und gab einige Anekdoten zum Besten: „Fußball ist Handwerk, Leichtathletik ist Schwerstarbeit, aber Gleitschirmfliegen ist Kunst!“ Da gab es natürlich stürmischen Beifall.

Dann übergab Wolfgang an alle anwesenden Gründungsmitglieder als Andenken eine Fotomontage, auf der eine Landkarte mit unseren verschiedenen Flugbergen und Fotos der Vereinsgründer zu sehen sind. Danach gab es auf der Terrasse des Dernbacher Hauses beim gemütlichen Beisammensein noch Grillspezialitäten direkt vom Holzkohlegrill.

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei allen die zum Gelingen dieser schönen Clubmeisterschaft mit Vereinsjubiläum beigetragen haben. Ganz besonderen Dank für die Unterstützung an unsere Sponsoren:

Foto_3.JPGDer Hauptpreis (GOPro Cam) gesponsert von der Firma Paratech wurde uns von Thomas Latzel organisiert – hierfür nochmal ein herzliches Dankeschön.

Weiterhin unseren Winzern und Weinhändlern aus dem Club:


• Peter Argus aus Gleisweiler, der uns mit seinen erstklassigen Sekten und Weinen immer großzügig unterstützt!


• Gleiches gilt für Frank Jentzer, der uns auch immer gerne ein Paar edle Flaschen von der Winzergenossenschaft Deutsches Weintor zur Verfügung stellt.


• Peter Graf aus Wehyer, der auch immer ein schönes Paketchen für uns schnürt.


• Und last but not least geht unsere Dank an Martin Laible von der Winzergenossenschaft Hambach der uns auch immer mit Sekt- und Weinspenden bei unseren Wettbewerben unterstützt.

 

 

Vielen Dank an alle Firmen die uns mit Sachpreisen unterstützt haben!!!

Noch mal einen herzlichen Dank allen Helfern:
Mein Schatzi Steffi am Rechner, Jessi unsere Startleiterin die mich auch bei der Organisation sehr unterstützt hat, Nathalie und Robert an der Ziellandestation, Elias und Lucas an der Sandsackabwurfstation, Peter Scharfnitz, Detlef und Simon für ihre Hilfe beim Zeit messen. Den Busfahrern Klaus und Walter. Martin und Wolfgang für die Funkkoordination bei der Turnierleitung ;-)!
Ich hab bestimmt noch einige vergessen – sorry bin auch nur ein Mensch – aber herzlichen Dank, an jeden, der zu diesem tollen Tag beigetragen hat!!!


Gruß Alex und Andreas

 

 

 

>> Hier sind weitere Fotos von der Veranstaltung <<

>> noch mehr Bilder von Peter S. auf Dropbox <<

>> und auch von Alex S. viele Bilder auf Dropbox <<

 

 

 

[1.PCS] Zillertal 11.-18.8.12



v.l.n.r.: Bodo, Jürgen, Michael,Traute, Thomas, Lorenz, Wolfgang, Klaus

Im Himmel sein, die Freiheit leben, der Unendlichkeit näher kommen, dies war die Grundmotivation sich auf den Weg zu machen. Es waren an die Neune.

... und so beginnt unsere Geschichte vor nicht gar allzu langer Zeit.
Es waren die "Willigen-HimmelsReiser": Don Lorenzo, San Klausinius, Los Wolfgangos, el Jürgen, Don-Wernair, `D Michel-Angolo, el Bodoros und die temporären Begleitgefährten (ungleich Gefahr!) Sir Savety Thomas mit weiblicher Begleitung Madame Bärbel, dem Enkelkind der beiden und eine Handvoll Tandem-Reiser.

Es ging nach Tirol. Nun, eine Frage. War Tirol das Leben auf dem Pony-Hof, das rosarote Eledorado?
Antwort: "Ja". Da gab es hoch oben auf dem Berg eine Alm. Dort lebte eine Herbergsmutter mit Ihrem Dackel Heide - liebevoll umsorgend und immer da. Die beiden - Heide und die Herbergsmutter - kümmert sich rührend um das Wohlergehen der HimmelsReiser. Sie boten zusammen mit der Alm für jeden ein warmes, trockenens, gemütliches Nest, in dem sich die HimmelsReisenden nach einem aufregenden Flugtag geborgen und sicher niederlegen konnten.
Und jetzt kommts! Diese Alm war keine gewöhnliche Alm, so wie man sie aus alten Tagen kennt. Nein. Diese Alm war eine waschechte Abflugstation-Alm. Ab hier flogen die Himmelsreisenden direkt aus der Türe hinaus, hoch in die Lüfte, stiegen auf und ließen sich dann in das Tal abgleiten.

… es gab noch mehr. Mit Don-Wernair und seiner Glaskugel hatten die HimmelsReisenden einen prima Seher in der Gruppe. Präzise gab er Auskunft über entstehende Witterungsverhältnisse und das Wetter allgemein. Kombiniert mit dem sicheren Bergwissen des faktenkundigen Don Lorenzos verfügten alle HimmelsReisenden über eine kompetente Wissenbasis für die Himmels-Reiseplanung. Mit diesen Informationen, waren die hochmotivierten, neugierig und gut gelaunten, in der Lage auch vom Tal aus sternförmig ausschwirrend in alle Richtungen die begehrten Flugziele, zu erkunden. Expeditionsarten gab es derer dabei viele: Die einen bewegten sich mittels hochmoderner Antriebstechnik - genannt Gondoleren - zu den Abfluggipfeln, wogegen die anderen sich mühsam transportiert durch ihr eigenes Fußwerk nach oben bewegten. Welche auch immer gewählt wurde, der naturelle Augenschmaus bot sich allen gleichermaßen an: Das Land, die Region, der Berg – ein Wahnsinns Overflow.

Alles wird gut und alles ward gut, wenn auch wie in vielen Märchen, so auch in diesem wahren Märchen es einen Tage gab, der anders war als alle anderen. Das Wetter lies die Luftraumerforschung einfach nicht zu. "Doch wenn Du denkst es geht nicht mehr, dann kommt irgendwo ein Fünkchen her." Gedacht, getan: An diesem Tag dann halt keine Himmelstour, sondern eine bodenständige Erden-Erkundung war angesagt:
Das klassiche und gleichzeitig anspruchsvoll SightSeeing-Programm wurde gestartet. Alle waren zufrieden und glücklich.

An diesem wundervollen und eindrucksstarken Tag, so wie auch an allen anderen Tagen synchronisierten sich die Flug-Hungrigen zur Nahrungsaufnahme in die wildesten, verwegensten Ecken, die das Umland zu bieten hatte: von der einfachen landestypischen, über die exklusiv hochwertige Nahrungsquelle bis hin zur leckeren Selbstversorgung am heimischen Grill auf der Abflugrampen-Alm. Alle Wünsche - und ganz besonders beim "Schnitzel-fertig-los-xxl-Essen" wurden abgedeckt und "Holla die Waldfee", dabei ging es ganz schön ab.

Aber wie jedes echte Märchen, so geht auch dieses wahre Märchen einmal zu Ende. Noch eine Frage an den Leser zum guten Schluss:
"Wie nennt man eine Anhäufung von Menschen, die sich zusammentun, um die Alpen aus schwindliger Höhe zu sehen und dabei noch Spiel, Spaß, Spannung und jeden Tag eine Überraschung erlebten und dabei von einem Spitze Organisator wie Don Lorenzo geführt wurden?"
Antwort: "Das Himmels-Dream-Team".

Und wenn Sie doch nicht heimgefahren sind, dann fliegen sie noch heute dort.
FIN, Bodo

P.S.
Namen wurden von der Redaktion geändert. Fälschlicherweise vom Leser/Leserin kombinierte Analogien zu Personen, die bei diesem großartigen Himmelsspektaktel am Start waren, können, müssen aber nicht zutreffen bzw. sind ungewollt und rein zufällig. Weiterhin behält sich der Wahre-Märchen-Autor el Bodoros vor, einiges weichgespült und in trockene Tücher gepackt zu haben - dies zum Wohle und zur Freude aller Leser und Leserinnen. Und alles ist gut.

Hier gehts zum Fotoalbum...

Hier gibts noch ein paar Videos:
- Zeitraffer Video vom Grillen
- Tandemflug1 
- Tandemflug2
- Tandemflug3

20120815

[Duddefliecher] Schlepptermin heute 15.8.12 16h

source: Duddefliecher


Am Mittwoch 15.08.12 ab 16 Uhr  

 

Bitte meldet euch mittels der Kommentarfunktion an!

2 Stunden vor dem Schlepptermin wird hier auf der Startseite veröffentlicht,

ob sich eine Schleppgemeinschaft gebildet hat oder nicht.

 

[Oppenauer Gleitschirmflieger] BaWü Air Games in take-off-TV

source: Oppenauer Gleitschirmflieger

Inline-Bild 1


Aktuelle Folge: BaWü Air Games

In Deutschland gibt es pro Jahr gut und gerne 100 Flugtage, die in der Regel von lokalen Vereinen ausgerichtet werden. Bei diesen populären Veranstaltungen sind oft Motorkunstflugvorführungen die Highlights. Ein Konzept, das seit Jahrzehnten zuverlässig funktioniert und zeigt, wie gross das Interesse des nicht-fliegenden Publikums an der Luftfahrt ist.

Manche Veranstaltungen unterscheiden sich von den bewährten Programmen - zum Beispiel die Scalaria Air Challenge, Tannkosh oder die Red Bull Air Races. Auch mit den BaWü Air Games gehen die Veranstalter einen eigenen Weg: hier dreht sich alles um das "Freie Fliegen" - also um Fallschirme, Gleitschirme, Drachen, Modelle.

Was vor Jahren als reiner Gleitschirmwettbewerb begann - die "BaWü Open" - ist für das schöne Schwarzwaldstädtchen Oppenau zu einem Publikumsmagneten geworden. Trotz der inzwischen beachtlichen Grösse sind die Wege immer noch ziemlich kurz, und so lassen sich Sportler und Piloten aus nächster Nähe und stressfrei beobachten. Eine interessante Show voller bleibender Eindrücke ist garantiert.

In dieser Reportage treten auf:
- Fallschirm-Formation: Fürstenberg Fallschirm-Team
- B.A.S.E.-Jump und Wingsuit: Ozone Team mit Scott Freeland, Matt Gerdes, Carson Klein, Scott Palmer, Mike Steen
- Gleitschirm: Sebastian Kahn, Chrigel Maurer, Lino Oehl, Marvin Ogger
- Hubschrauber-Modell: Nico Niewind

Autorin: Susanne Schäfer
Kamera: Jonas Jäggy
Bildmaterial von: Fürstenberg Fallschirm-Team, Sebastian Kahn, Chrigel Maurer, Mittelbadische-Presse.TV, Nico Niewind, Lino Oehl, Marvin Ogger, Ozone Team, Scott Palmer
Schnitt: Anja Beckmann
Sprecher: Martin Wehrmann

Die tagesaktuellen Sendetermine finden Sie unter www.n-tv.de/mediathek/tvprogramm.

seit 6. August online bei Take-off TV Magazin

[Gleitschirmclub Kraichtal] Nächster offizieller Flugtag ist Sonntag, der 19.8.2012

source: Gleitschirmclub Kraichtal

Nächster Flugtag

Nächster offizieller Flugtag ist Sonntag, der 19.August 2012

Inline-Bild 1

Von März bis  November sind wir in der Regel jeden Sonntag ab 12:00 auf dem Schleppgelände anzutreffen. Wer Lust hat, sich den schönen Kraichgau von oben anzuschauen, ist bei uns genau richtig.

Verbindungsstrasse Bretten nach Kraichtal, am Kreisel Richtung Gochsheim. Nach 50m links auf den Feldweg einbiegen.

Was kostet ein Tandemflug? 35€

 

Was ist bei einem Tandemflug zu beachten?

Man sollte festes Schuhwerk und (je nach Wetter) eine winddichte Jacke mitbringen. Außerdem sollte man in der Lage sein zumindest ein paar Schritte zu rennen ;-)

 

Wo bekomme ich einen Gutschein für einen Tandemflug?

Bei uns auf dem Fluggelände oder in Münzesheim im Reisebüro (direkt am Kreisel im Ort).

Für eine aktuelle Auskunft, ob und wo Flugbetrieb stattfindet, können Sie unseren Anrufbeantworter abhören: 07250/9277024.







[Enztalflieger] 18.8. Arbeitseinsatz am Startplatz der Enztalflieger Bad Wildbad

source: Enztalflieger

Am Samstag den 18.08.2012 ist ein Arbeitseinsatz geplant.

Am kommenden Samstag ist mähen auf West angesagt... wer Zeit und Lust hat kann sich gerne mit einem Rechen beteiligen... Treffpunkt 9h am Sportplatz. Also bis bald am Startplatz Schirm nicht vergessen... Ingo



Treffpunkt ist 9:00 Uhr am Sportplatz. 
 

Bitte Arbeitsgerät (Rechen, Heugabel, Motorsense usw.) mitbringen.
 

Gleitschirm natürlich nicht vergessen.





20120810

TV-Tipp: Die Alpen von oben - Serie (10 Folgen)

Inline-Bild 1

Hallo zusammen,

wenn Euch schon die TerraX-Serie "Deutschland von oben" gefallen hat,
dann werdet Ihr diese Serie als Flieger und Naturfreund erst recht mögen!

Sender:           Arte
Sendetermine: http://www.fernsehserien.de/index.php?serie=20715&seite=8

Wochentags (Mo - Fr) über 2 Wochen lang täglich eine Folge um 19:30 - 20:15
Start am Montag 03.09. mit Teil  1 Von den Karawanken nach Graz
bis zum Freitag   14.09. mit Teil 10 Vom Engadin zum Zürichsee

Oder "geballt" jeweils an den zwei Samstagen (08. und 15.09.)
2 Folgen vormittags am Stück (ab 10:45)
3 Folgen nachmittags (ab 14:35)

Da sollten die Recorder progammiert werden!

Martin

Mo

03.09.12

19:30-20:15

arte

1

Von den Karawanken nach Graz

Di

04.09.12

19:30-20:15

arte

2

Von Graz ins Ausseerland

Mi

05.09.12

19:30-20:15

arte

3

Von Salzburg zum Königssee

Do

06.09.12

19:30-20:15

arte

4

Vom Königssee ins Isartal

Fr

07.09.12

19:30-20:15

arte

5

Vom Isartal ins Inntal

Sa

08.09.12

10:45-11:30

arte

1

Von den Karawanken nach Graz

Sa

08.09.12

11:30-12:15

arte

2

Von Graz ins Ausseerland

Sa

08.09.12

14:35-15:20

arte

3

Von Salzburg zum Königssee

Sa

08.09.12

15:20-16:00

arte

4

Vom Königssee ins Isartal

Sa

08.09.12

16:00-16:45

arte

5

Vom Isartal ins Inntal

Mo

10.09.12

18:25-19:10

arte

1

Von den Karawanken nach Graz

Mo

10.09.12

19:30-20:15

arte

6

Vom Inntal ins Ötztal

Di

11.09.12

18:25-19:10

arte

2

Von Graz ins Ausseerland

Di

11.09.12

19:30-20:15

arte

7

Von Mittenwald ins Allgäu

Mi

12.09.12

18:25-19:10

arte

3

Von Salzburg zum Königssee

Mi

12.09.12

19:30-20:15

arte

8

Vom Allgäu ins Montafon

Do

13.09.12

18:25-19:10

arte

4

Vom Königssee ins Isartal

Do

13.09.12

19:30-20:15

arte

9

Vom Vinschgau zum Gardasee

Fr

14.09.12

18:25-19:10

arte

5

Vom Isartal ins Inntal

Fr

14.09.12

19:30-20:15

arte

10

Vom Engadin zum Zürichsee

Sa

15.09.12

10:40-11:25

arte

6

Vom Inntal ins Ötztal

Sa

15.09.12

11:25-12:10

arte

7

Von Mittenwald ins Allgäu

Sa

15.09.12

14:35-15:20

arte

8

Vom Allgäu ins Montafon

Sa

15.09.12

15:20-16:05

arte

9

Vom Vinschgau zum Gardasee

Sa

15.09.12

16:05-16:50

arte

10

Vom Engadin zum Zürichsee

Mo

17.09.12

13:25-14:10

arte

1

Von den Karawanken nach Graz

Mo

17.09.12

18:25-19:10

arte

6

Vom Inntal ins Ötztal

Mo

17.09.12

19:30-20:15

arte

11

Vom Oberland zum Waadtland

Di

18.09.12

13:25-14:10

arte

2

Von Graz ins Ausseerland

Di

18.09.12

18:25-19:10

arte

7

Von Mittenwald ins Allgäu

Di

18.09.12

19:30-20:15

arte

12

Vom Chablais zum Montblanc

Mi

19.09.12

13:25-14:10

arte

3

Von Salzburg zum Königssee

Mi

19.09.12

18:25-19:10

arte

8

Vom Allgäu ins Montafon

Mi

19.09.12

19:30-20:15

arte

13

Vom Beaufortain in die Savoyer Alpen


Inline-Bild 2

20120808

[DUGV Baiersbronn] Vereinsmeisterschaft 25.8.12


Vereinsmeisterschaft 2012

Am Samstag 25. Aug.2012 ist es wieder soweit.

Wer wird Vereinsmeister 2012 ?

Wie jedes Jahr ist die Meisterschaft natürlichmit einem Grillfest und einer gemütlichen "Hocketste" verbunden.

Das Fluggebiet wir noch ( je nach Windrichtung )auf der Homepagebekannt gegeben.

Treffpunkt ist um 10 Uhr.

Wir feuen uns über eine Zahlreiche Beteiligung.

[Gleitschirmclub Kraichtal] Nächster offizieller Flugtag ist Sonntag, der 12.8.2012

source: Gleitschirmclub Kraichtal

Nächster Flugtag

Nächster offizieller Flugtag ist Sonntag, der 12.August 2012

Inline-Bild 1

Von März bis  November sind wir in der Regel jeden Sonntag ab 12:00 auf dem Schleppgelände anzutreffen. Wer Lust hat, sich den schönen Kraichgau von oben anzuschauen, ist bei uns genau richtig.

Verbindungsstrasse Bretten nach Kraichtal, am Kreisel Richtung Gochsheim. Nach 50m links auf den Feldweg einbiegen.

Was kostet ein Tandemflug? 35€

 

Was ist bei einem Tandemflug zu beachten?

Man sollte festes Schuhwerk und (je nach Wetter) eine winddichte Jacke mitbringen. Außerdem sollte man in der Lage sein zumindest ein paar Schritte zu rennen ;-)

 

Wo bekomme ich einen Gutschein für einen Tandemflug?

Bei uns auf dem Fluggelände oder in Münzesheim im Reisebüro (direkt am Kreisel im Ort).

Für eine aktuelle Auskunft, ob und wo Flugbetrieb stattfindet, können Sie unseren Anrufbeantworter abhören: 07250/9277024.






[SG Stern] Stammtisch 9.August 2012

source: SG Stern
Pfeffermhle


Stammtisch am Donnerstag, den 09.08.2012 um 19 Uhr in der Pfeffermühle in Gaggenau.

 Monatlicher Stammtisch am jeweils 2. Donnerstag des Monats

20120803

Alpen-Ikarus und so ...

Cvs_xc_nebelhorn

Hallo zusammen,

die Region um Bruneck in Südtirol, also u.a. die Startplätze Speikboden, Ahornach und Grente, ist mehr als reines Frühjahrsstreckenflugebiet.

Mittlerweile pilgern die Streckenjäger auch im Hochsommer dorthin. Aber es bleibt halt die lästige Autofahrerei über Fernpass und Brenner.
Viel besser wäre da doch die Anreise per Gleitschirm.  Was sicher viele Flieger träumen, hat Christoph von Stietencron jetzt tatsächlich gemacht!!!

Start am Nebelhorn, da erstmal ne gute Stunde lang "hängengeblieben", doch dann gings es rauf auf 3.500 m, und ab übers Lechtal nach Imst, kurz danach dann (nur) 1000 m Höhe spendiert um übers Inntal an die östlichen Hänge des Ötztals zu queren, dieses "einfach" bis ans Ende abfliegen, den Alpenhauptkamm "mal eben" mit 4.300 m "abhaken" und sich dann mit den Speikboden-FAI-lern Rtg. Sterzing und Pustertal zusammentun.

Statt der für die FAI-Flieger dort üblichen Querung nach Süden, es ist eh "nur" freie Strecke angesagt, die Nordkette des Pustertals
entlang, früh nach hinten zum Speikboden und von dort auf der Südostseite des Ahrntals mit 3.800 über den Stallersattel ins Defereggental rein.

Dort dann nach 8.5 Std und knapp 190 km vom so nicht erwarteten Talwind ca. 25 km vor Lienz gegrounded!  .......     Unglaubliche Leistung!

(dazu ganz nebenbei auch ein *Deutschland*-Flug! Und da Uli Prinz zwar sehr weite Flüge in "sener" Region Haute Savoie (Chamonix, Annecy, Grenoble) hat, aber bisher keinen Deutschlandflug, führt CVS aktuell im PCS-XC!)

Gratulation!

http://xc.dhv.de/xc/modules/leonardo/index.php?name=leonardo&op=show_flight&flightID=349968

Martin

20120802

[1.PCS] Zentralschweiz 17.5.-20.5.12



Teilnehmer (v.l.n.r.): Jens (Bericht), Lothar, Reiner, Steffen, Reiner, Regine,
Michael, Peter, Oliver, Thomas, Stefan (TO), Holger, Martin, Christine, Joachim

Nicht abgebildet: Sebastian, Thomas, Ductai und Rüdiger

 

Anfahrt und Tag 1:

Zentralschweiz an Himmelfahrt - das muß kesseln!! Schon die Anfahrt an den Vierwaldstätter See ist ein Vergnügen wenn's der Verkehr zulässt. Und das tat er zum Glück auch an diesem schönen Donnerstagmorgen im Mai. So ging es aus den bekannt unterschiedlich heimatlichen Startpunkten aus zum zentralen Treffpunkt in den Kanton Schwyz ins schöne Brunnen am nordöstlichen Knickpunkt des Vierwaldstätter See's (sogar die mittlerweile exotische Fahrtroute direkt durch das Züricher Zentrum anstelle um Zürich herum war verträglich).

 


Das Stahlross günstig auf dem benachbarten Firmenparkplatz abgestellt ging's mit dem gepackten, geflügelten Ross zur Talstation des Timpel-Bähnli wo auch schon die ersten PCS'ler auf die Restankömmlinge warteten. Tourguide Stefan hatte sehr schöne Infozettel mit den wichtigsten Daten vorbereitet und nach Verteilung der selbigen ging es Gruppe für Gruppe mit der Bahn hinauf auf den Hausberg von Brunnen, den Urmiberg. Richtung Süden raus sollte es gehen, das Wetter ließ es zu!

Oben angekommen machten sich nach und nach alle fertig und bald darauf zeigte auch schon die erste Vierergruppe synchrones Kurbeln par excellence! Die nachfolgenden wollten zwar auch gerne die luftigen Höhen der Vorflieger erreichen, geschafft hat es nur leider keiner mehr so richtig. Das gute Fenster war etwas zu und dem einen oder anderen nach einigem kämpfen auch ein bisschen zu bockig. So trafen den auch die meisten wieder recht früh auf dem Boden der schönen Schweiz auf und rüsteten sich für den zweiten Flug des Tages.

Mittlerweile Nachmittag geworden versuchten wir unser Glück auf der Rückseite des Urmiberges,nordseitig, mit schönem Blick auf den Lauerzer und Zuger See. Hier erhofften wir uns nicht nur ein herrliches Panorama sondern auch einen langdauernden Flug zwischen Bergkette und Lauerzer See. Nur blöd dass die gewünschten Aufwinde nicht so richtig kommen wollten. Ein mutiger Vorflieger konnte die anderen auch nicht so richtig von perfekten Bedingungen überzeugen. Immer tiefer kämpfte dieser sich in Richtung Talgrund.

Nach einigem Abwarten, Hin und Her und wieder abwarten gingen die einen zu Fuß in Richtung Bergstation während der Rest sich fliegend am Berg entlang auf die Südseite in Richtung Landeplatz am Camping mogelte. Dies klappte natürlich unterschiedlich gut aber früher oder später waren dann alle wieder wohlbehalten bei der Truppe dabei und richteten sich auf dem extra vom TO reservierten Bereich auf dem Campingplatz häuslich ein. Nach Abendessen und gemütlichem Beisammensein klang der erste Tag aus, der zweite sollte deutlich kühler, sonnenärmer und regenreicher werden.

Tag 2:

Nachts zogen dann auch wie vorhergesehen die ersten Schauer über uns hinweg und am morgen war deutliche Restfeuchtigkeit zu sehen die noch während der gruppenmäßigen Beratung erneuert wurde. Wir ließen uns jedoch nicht entmutigen und entschieden trotz schlechter Aussichten die Ausrüstung zum alternativen Tagesausflug mitzunehmen. Diese Entscheidung sollte sich auch noch als goldrichtig herausstellen.

Erst mal ging es aber in trübem Wetter auf der Südseite des Vierwaldstätter Sees herum nach Stansstad-Bürgenstock. Dies ist ein alter, einstmals sehr luxuriöser Höhenkurort am steil abfallenden Ufer des Sees mit exklusivem Blick auf den gesamten westlichen Teil mit Luzerner Hausberg Pilates, Luzern selbst und Küssnacht. Momentan ist es dort fast alles eine große Baustelle auf der wohl bis 2014 arabische Investoren aus dem Emirat Katar einige Franken verbuddeln wollen um ein Luxus- und Wellnessresort der Superlative zu schaffen.

Die jetzt noch zu sehenden alten Bauten aus den ehemaligen Hoch-Zeiten waren sehr beeindruckend, die ausgehängten Pläne und Plakate des entstehenden Resorts vermittelten ein beeindruckendes Bild des zukünftigen Areals mit diversen außerordentlich exklusiven und luxuriösen Hotels und Anlagen. Für Normalsterbliche wohl nur von außen beim vorbeigehen zu genießen, Aufenthalt unerschwinglich.

An den Bauten vorbei ging es auf einem schönen Höhenweg über dem See entlang in Richtung Hammetschwand-Lift mit dem wir die letzten Höhenmeter zur Aussichtsplattform mit Restaurant überwanden. Der Hammetschwand-Lift mit seiner eigenen Historie ist schon eine Abhandlung wert, bei Interesse einfach mal im Internet nachlesen. Per pedes ging es dann auf der seeabgewandten Seite des Hammetschwand wieder hinunter nachdem es wettertechnisch bereits deutlich besser geworden ist und Sonnenstrahlen durch die immer größer gewordenen Wolkenlöcher berechtigte Hoffnung auf einen Nachmittagsflug gemacht haben.

So ging es dann auch recht zügig zu den abgestellten Autos und mit diesen nach kurzer Diskussion - die zahlreichen Flugmöglichkeiten in dieser Gegend erschweren natürlich immer die schnelle Entscheidungsfindung - nach Emmetten, welches mit eigener Abfahrt direkt an der Seeautobahn liegt. Nach obligatorischer Besichtigung des Landeplatzes und abchecken des Fluggebietes von unten wurde die Seilbahnfahrt nach oben angetreten. Dort wartete dann eine seichte Rückenwindlage auf uns die aber zum Glück mit stärker werdender Sonneneinstrahlung in eine gute Wind-von-vorne Situation umgebogen wurde.

Nach einigem Soaren ging der Flug dann bei den meisten vom Berg weg über die Ortschaft in Richtung See und wieder zurück zum Landeplatz. Dieser war kaum zu verfehlen und gut zu treffen. So hatte der Tag nach den Regentropfen in der Nacht und am Morgen noch ein sehr versöhnliches Flugende genommen welches bei einem herrlichen Abend direkt am Seeufer in toller Atmosphäre und gemeinsamem kochen und essen seinen Abschluss finden sollte.

Einen herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an die verantwortlichen Planer und Einkäufer sowie Dreibeinmitbringer und Holzhacker für das super Pasta-Abendessen mit urschwäbischem Akzent (Stichwort 'günschtig') welcher am nächsten Abend aber leider wieder bei sehr teurer Pizza und Pasta in einer Pizzeria in Brunnen in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Der Freitagabend am Seeufer war auf jeden Fall unschlagbar gut!

Tag 3:

Samstagmorgen sollte es dann etwas föhngeschütztes sein, also ging es ins Engelberger Tal. Am Taleingang in Wolfenschiessen lockte uns dann auch schon gleich der erste Flugberg Brändlen auf seinen Parkplatz. Nach kurzer Absprache sollte der es aufgrund der Westausrichtung am Morgen allerdings nicht werden, die Gruppe wollte weiter zum höher gelegenen Brunni mit um die Mittagszeit passenderer Sonnenausrichtung.

Einen schönen Flug vor Augen nahmen es einige nicht mehr so genau mit der kameradschaftlichen Kommunikation und so kam es wie es kommen musste bei der nicht gerade kleinen Auswahl an Liften und Fluggebieten in diesem Tal, man verlor sich erst mal aus den Augen. Die einen flogen unten im Tal in Büelen während der grosse Rest in Engelberg sein Glück versuchte. Dies sollte ihnen aber verweigert bleiben. Der Föhn drückte oben schon deutlich herein, andere Freiflieger, die am Landeplatz von unvorhergesehenen Flugzuständen berichteten veranlasste unsere Truppe sich mit Groundhandling auf dem Landeplatz bzw. einer Wanderung zum Hahnen zu beschäftigen.

Das Dreiergrüppchen welches sich weiter unten im Tal nach Büelen verirrt hatte konnte föhngeschützt aber von diversen Materialseilbahnkabeln bedrängt einen verlängerten Abgleiter machen. Diese für uns unseligen aber für die Errichter wohl notwendigen Kabel verleideten allerdings einen weiteren Flug an selber Stelle weshalb es dann zu einer freudigen Wiedervereinigung der Gruppe am Brunni-Landeplatz kam. Hier wurde dann noch ein bisschen verweilt bevor noch einmal ein Versuch zu einem längeren Flug gemacht wurde.

Dazu ging es dann in das am Morgen noch verschmähte Gebiet Brändlen zurück. Hier stand die Sonne und der Wind nun gut an, Locals mahnten uns aber nicht zu lange mit dem Flug zu warten was wir natürlich beachteten. Es wurden dann individuell ganz unterschiedliche Flüge mit ganz unterschiedlichem Empfinden. Wer es ruhiger mochte flog schneller Richtung Tal raus, wer es auch sportlich gut fand flog durchaus etwas länger am Berg im Aufwindband und Thermikbereich. Der TO machte seiner Lokal-Rolle alle Ehre und flog zwei Stunden lang von einem Berg zum nächsten und wieder zurück.

Bei der Rückfahrt zum Basislager wurde dann die föhngeschützende Lage des Engelberger Tales sehr deutlich gemacht. Kaum auf der anderen Seite des Autotunnels angekommen blies der Föhn durch das Nord-Süd gerichtete Tal des Urner Sees von Flüelen nach Brunnen.

Auf dem Campingplatz der genau am Ende dieses Föhnstriches zu Fuße des Urmiberges liegt tobte der Föhnsturm nicht nur durch die Bäume: Vom PCS Pavillon blieben nur ein paar Einzelteile übrig. Zu Fuß ging es nach Aufräumarbeiten und kurzem Klamottenwechsel hinein nach Brunnen. In einer Pizzeria fanden wir noch genügend Platz für die ganze Truppe und ließen uns mit italienischen  Köstlichkeiten versorgen. Die Pizzen mundeten auch ganz hervorragend, bei der Pasta (Lasagne) konnte man das leider nicht so ganz behaupten. Für leichten Schmerz sorgten die aus Stuttgarter Schwabensicht nicht ganz günstigen Preise von umgerechnet 16-18€ für gewöhnliche Pizza und Lasagne. Da musste man schon alle drei Abendessen zusammenlegen und durch drei teilen um einen ertragbaren Schnitt heraus zu bekommen. Aber die schönen Berge müssen halt auch bezahlt werden...

Der eine oder andere schaute auf dem Campingplatz dann noch die fussballerischen Leistungen des bayerischen Rekordmeisters auf europäischem Umfeld an welche ja bekanntermaßen leider nicht so ganz die erhofften Ergebnisse einspielten. Tja, tripple Vize ist ja eine ausbaubare Position für das nächste Jahr.

Tag 4:

Mit dem nächsten Morgen kam wettertechnisch keine Besserung ins Spiel, flugtechnisch war dieser Tag nicht tauglich. So fuhr nach dem Zeltabbau der eine Teil gemütlich in Richtung Heimat während der andere Teil noch eine nichtfliegende Aktivität in Zug einplante und erst am Nachmittag die Heimreise antrat.

Alles in allem war es eine sehr schöne Ausfahrt in eindrucksvoller Landschaft mit vorzeigbarer Flugausbeute und tollem  Alternativprogramm. Die Tour wurde vom TO Stefan hervorragend vorbereitet! Vielen Dank Stefan!!

Photos gibt es hier.

[Duddefliecher] 20-jähriges Vereinsjubiläum 18.8.12

source: Duddefliecher

Inline-Bild 1

Liebe Mitglieder und Freunde der Duddefliecher,

 

unser Verein hat in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum.


Wir finden, das ist ein Grund zu feiern.


Geplant ist ein kleines Programm, unter anderem mit Sektumtrunk und Ehrung der Gründungsmitglieder


am Sa. 18.8.2012 ab 18Uhr im Dernbacher Haus.

 

Bei gutem Wetter findet an diesem Tag auch unsere Vereinsmeisterschaft statt.

 

Bitte merkt euch den Termin vor, nähere Informationen folgen.


Wir freuen uns auf eine schöne Feier!


der Vorstand

20120801

[Enztalflieger] Stammtisch der Enztalflieger Bad Wildbad

source: Enztalflieger


Regelmäßige Stammtische finden jeden 1. Montag im Monat im Clubhaus des 1. FC Calmbach in Bad Wildbad (Teilort Calmbach) statt.

Clubhaus

1. FC Calmbach

Mörikestr. 32

75323 Bad Wildbad

Inline-Bild 1

Beginn:    19:00 Uhr


Hierzu sind nicht nur Flieger sondern auch deren Angehörige, Freunde oder alle interessierten Gäste recht herzlich eingeladen.

Außerdem veranstalten wir zusätzlich Themenstammtische mit interessanten Beiträgen rund ums Gleitschirmfliegen. Informationen hierzu und Termine sind im Veranstaltungskalender zu finden.


[Oppenauer Gleitschirmflieger] Oppenau Open in take-off-TV auf n-tv

source: Oppenauer Gleitschirmflieger

Inline-Bild 2

“BaWü Air Games – Grösstes Szenetreffen des Freien Fliegens in Deutschland – auf n-tv
2. August 2012, 20:05 Uhr
3.August 2012, 4:30 Uhr
4.August 2012. 6:10 Uhr
5.August 2012, 12:10 Uhr

ab 6. August online bei Take-off TV Magazin